Bildungsfonds: Oberschule jetzt dabei

 bildungsfonds

oev Neuenkirchen-Vörden. Als neunte Bildungseinrichtung in der Gemeinde Neuenkirchen-Vörden soll nun auch in der Oberschule der Bildungsfonds für Chancengleichheit unter den Kindern sorgen. Darüber freute sich Schulleiter Michael Imsieke während der Vorstellung des Projektes durch den ersten Vorsitzenden der Bürgerstiftung, Norbert Feldkamp.

„Alle Kinder sollen unabhängig vom Einkommen der Eltern dieselben Chancen haben und bestmöglich unterstützt werden“, sagte Feldkamp. Mittel aus dem Fonds kommen bereits Kindern in den Grundschulen, den Großtagespflegestellen und den Kitas der Gemeinde zugute. „Kein Kind sollte zu kurz kommen, was leider aber sehr häufig der Fall ist“, so Feldkamp. Durch den Bildungsfonds soll dies in Neuenkirchen-Vörden bald der Vergangenheit angehören.

Dank der Hilfe von Finanzierungspartnern, das sind Institutionen, Unternehmen, Persönlichkeiten und Privatpersonen aus der Region, kann die Bürgerstiftung den Bildungsfonds realisieren. Für die Oberschule beträgt das Budget vorerst 900 Euro, der Geldtopf kann jedoch aufgefüllt werden „Wenn die Hälfte dieser Summe bereits verwendet wurde, werden die Geldmittel wieder auf ihren Ursprungsbetrag von 900 Euro aufgestockt“, versicherte Feldkamp.

Über eine Förderung entscheiden zudem nicht etwa die Behörden, sondern die Pädagogen schnell und unbürokratisch in Absprache mit den Eltern des Kindes. „Idealerweise wenden sich die Eltern in einem vertraulichen Gespräch an die Schule oder Kita. Falls aber Erzieher oder Lehrer einen Unterstützungsbedarf bemerken, können auch sie von sich aus tätig werden“, so der Bürgerstiftungsvorsitzende.

Als Förderungsmaßnahmen zählt die Bürgerstiftung in ihrem Flyer dabei auf: Gezielte Lern- und Sprachförderung, gesunde Mahlzeiten, Unterstützung in einzelnen Schulfächern, Kultur- und Sportförderung, Arbeitsmaterial für die Schule oder Kleidung sowie eintägige Bildungsmaßnahmen, Ausflüge und Klassenfahrten. Nicht gefördert werden hingegen Projekte, die einer gesamten Schule oder Kita zugutekommen.

Eigenverantwortliches Lernen (ELZ) in den Jahrgängen 7 und 8 (Schuljahr 2016/17)

In Anlehnung an das erprobte Methodenkonzept, „das Lernen lernen“ sind ab dem Schuljahr 2016/17 in den Jahrgängen 7 und 8 der Oberschule 2 ELZ-Stunden (Eigenverantwortliche Lernzeit) in den Stundenplan am Vormittag eingearbeitet. Diese Unterrichtsstunde ersetzt die Hausaufgabenbetreuung am Nachmittag.

Der im Klassenverband erteilte Unterricht dient in erster Linie der Übung und Wiederholung. Durch entsprechendes Methodentraining sollen die Schüler in dieser selbstständigen Lernzeit zunehmend Verantwortung für ihr eigenes Lernen übernehmen.

ELZ wird in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathe und GSW von einem im Jahrgang unterrichtenden Fachlehrer erteilt. Pro Halbjahr werden zwei der vier Fächer betreut.

Differenzierende Unterrichtsangebote sollen dem Prinzip des „Förderns und Forderns“ gerecht werden.

Kerstin Henning

Didaktische Leitung