Eishallenfahrt der Oberschule

Eine Schule aufs Glatteis geführt

Ein etwas verspätetes Nikolausgeschenk bekamen die Schüler der Oberschule Neuenkirchen von ihren Lehrern. Anstatt Bruchrechnung und Vokabeln lernen hieß es am Freitag: Auf zur Eishalle nach Osnabrück. Dieses Event hatte die Schulleitung im Vorfeld akribisch geplant und durchorganisiert, was mit einem reibungslosen Ablauf belohnt wurde. Also setzten sich rund 430 Schüler und Lehrer in Bewegung, um ihre läuferischen Qualitäten unter Beweis zu stellen. Was sich dann in der Eishalle abspielte, mutete sich fast wie ein kleines Weihnachtsmärchen an: Alle Schüler machten mit, niemand kniff, maulte oder verzog sich heimlich. Voller Harmonie, mit strahlenden Gesichtern und glänzenden Augen versuchten 10- 17 jährige, sich nach der Musik des DJs auf dem Eis zu bewegen. Die Skala reichte von vorsichtigen, staksigen Versuchen an der Bande bis zu mühelosen, eleganten Dahingleiten, jeder so, wie er konnte. Hier zählte nicht ein großes Mundwerk, sondern man musste seinen Worten Taten folgen lassen. So konnten sonst eher zurückhaltende und stille Schüler sich eine gehörige Portion Selbstbewusstsein abholen, während andere schnell auf den eisigen Boden der Realität zurückgeholt wurden. Das Erstaunliche aber war, das Mit- und Füreinander der Schüler untereinander. Wer hinfiel, dem wurde wortlos und sofort aufgeholfen, wer sich nicht so recht traute, der wurde ermutigt. Stärkere nahmen Schwächere an die Hand und boten ihnen Halt, unabhängig vom Alter. Jeder nahm Rücksicht auf den anderen. Dieses vorbildliche Verhalten würde man sich auch in der Schule gern häufiger wünschen. An diesem Tag bedurfte es hierzu keiner Aufforderung.

Viele Lehrkräfte wollten sich natürlich nicht nachsagen lassen, gekniffen zu haben und riskierten auch einen Auftritt auf dem Eis. Hierbei gab es für die Schüler genügend Anlass, über die Kür der Lehrer zu schmunzeln. Einigen jüngeren Kolleginnen war durchaus anzusehen, dass ihre letzten Versuche auf den Kufen noch nicht so lange her waren. Ehrgeizige Versuche, die Biellmann Pirouette zu performen, endeten allerdings eher kläglich.

Während die Leistungskurve der Schüler um 12.00 Uhr mittags eher nach unten zeigt, liefen sie in der Eishalle noch einmal zur Höchstform und zum Endspurt auf. Man konnte sich die Frage sparen, ob den Schülern dieser Tag gefallen hat, denn wenn man in die Runde blickte, sah man nur in begeisterte und zufriedene Gesichter. Ein Zehntklässler bilanzierte den Tag auf seine Weise: „Der Tag war spitze. Ich werde zwar im Juni 2016 aus der Schule entlassen, aber wenn ihr nächsten Dezember wieder fahrt, bin ich auch dabei.“ Nicht allein aus diesem Grund, sondern hauptsächlich wegen des durschlagenden Erfolgs und der hohen pädagogischen Wertigkeit dieses Events im Sinne von Schulleben, wird die Schulleitung auch im nächsten Jahr bestimmt wieder grünes Licht geben, wenn es heißt: „Oberschule Neuenkirchen-Vörden on ICE!!“

Wolfgang Maronde

P. S.: Erwähnt sei noch, dass diese tolle Aktion durch unseren Förderverein finanziell unterstützt wurde.